Archiv
24.10.2007, 19:36 Uhr
SU Regionalbeauftragter schreibt an Schulbuchverlag Westermann
Hegewald findet Mathebuch nicht "Schülerfreundlich"
Der Regionalbeauftragte der Schüler Union Ostfriesland, Jann Christian Hegewald, kritisiert die Art und Weise des Aufbaus eines Mathebuchs aus dem Westermann Verlag. "Für die Schülerinnen und Schüler ist es nicht zufriedenstellend, dass es für die Lernkontrollen im Buch nur die Lösungen, aber keine Rechenschritte gibt", schreibt Hegewald an den Schulbuchhersteller. "Wir Schülerinnen und Schüler wollen doch nachvollziehen können, wie man zu den Ergebnissen kommt und das geht nur, wenn auch die Rechenschritte aufgeführt sind", so Hegewald weiter. Er sei der Meinung, dass man mit den Rechenschritten besser für Klassenarbeiten lernen kann. "Wenn man nachvollziehen kann, wie man auf ein bestimmtes Ergebnis kommt, dann ist der Lerneffekt viel größer", erklärte der Schüler, der auch Emder SU-Kreisvorsitzender ist. Das Argument, "Man soll selbst auf den Rechenschritt kommen", lässt er nicht gelten. Er sagt: "Ein Schulbuch soll dazu dienen, der Schülerin oder dem Schüler den Lernstoff zu vermitteln. Wenn man auf jeden Rechenschritt selber kommen muss, dann ist ein Mathebuch völlig überflüssig".
aktualisiert von Jens Schoolmann, 12.11.2007, 05:45 Uhr
CDU Deutschlands CDU-Mitgliedernetz Online spenden Deutscher Bundestag
Angela Merkel CDU.TV Newsletter CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag
© CDU-Samtgemeindeverband Hage  | Startseite | Impressum | Datenschutz | Kontakt | Inhaltsverzeichnis | Realisation: Sharkness Media | 0.05 sec.